ZUKUNFTSPROGRAMM KRANKENHäuser startet

Das Kabinett hat nun dem Entwurf des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zugestimmt. Das „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“, das mit insgesamt 4,3 Milliarden Euro Digitalisierungsprojekte für Krankenhäuser fördert, wird umgesetzt. 

Es tut sich was in Punkto Digitalisierung: Das Kabinett hat dem Gesetzesentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) zugestimmt. Damit wird das „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“ umgesetzt. Mit drei Milliarden Euro fördert der Bund die Digitalisierung der Krankenhäuser und hat für das „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“ einen Krankenhauszukunftsfonds (KHZF) beim Bundesamt für Soziale Sicherung eingerichtet. Länder und/oder Krankenhausträger sollen sich ebenso an den Invesition zu 30 Prozent beteiligen. Somit stehen weitere 1,3 Milliarden Euro und in Summe 4,3 Milliarden Euro zur Verfügung.

Seit dem 02. September bis 31. Dezember 2021 können die Länder Förderanträge an das Bundesamt für Soziale Sicherung stellen.

Was gefördert wird

Gefördert werden laut Bundesgesundheitsministerium „Investitionen in moderne Notfallkapazitäten und eine bessere digitale Infrastruktur, z.B. Patientenportale, elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen, digitales Medikationsmanagement, Maßnahmen zur IT-Sicherheit sowie sektorenübergreifende telemedizinische Netzwerkstrukturen“, aber auch personelle Maßnahmen.

Ein großer Schritt in die richtige Richtung!

„Wir begrüßen das 'Krankenhauszukunftsgesetz' und das damit einhergehende 'Zukunftsprogramm Krankenhäuser' sehr. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung! Ich weiß aus Erfahrung, wie groß der Bedarf der Krankenhäuser an intelligenten digitalen Lösungen ist. Noch mehr freue ich mich, gemeinsam mit den Krankenhausträgern die Lösungen aus unserem Portfolio in den stationären Einrichtungen zu etablieren, um einen maßgeblichen Beitrag zur Entlastung der Krankenhäuser zu leisten.“, sagt Joachim Neugebauer, Leiter des Segments Stationäre Versorgung der vitagroup.


Joachim Neugebauer ist als Leiter des Segments Stationäre Versorgung Teil des Management Boards der vitagroup. Sein Aufgabenbereich: die Entwicklung und Implementierung digitaler Lösungen im stationären Bereich.

mehr aus dem Bereich stationäre versorgung


vitagroup AG

vitagroup Usecase

NTX360° – MEHR LEBENSQUALITÄT FÜR NIERENKRANKE

NTx360° verbessert die Transplantationsnachsorge. Dafür arbeitet das Programm mit neuen digitalen Lösungen und einem ganzheitlichen Ansatz.  Mehr
vitagroup AG

CASEPLUS und ACHT

ACHT – für bessere Nachsorge nach einer Adipositas-OP

Das Projekt ACHT soll die Nachsorge nach einer Adipositas-OP verbessern. Es basiert auf der Vernetzungsplattform CASEPLUS der vitagroup. Wie ist das Projekt aufgebaut? Mehr

Bilder: © iStock

Quellen: 

  • Krankenhauszukunftsgesetz für die Digitalisierung von Krankenhäusern. Kabinett beschließt umfassendes Investitionsprogramm für Krankenhäuser: Online unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenhauszukunftsgesetz.html (Stand: 03.09.2020)
  • Spiegel Online: Spahn zu Pandemieverlauf: "Das ganze Leben ist ein Risiko" vom 02.09.2020, online unter: https://www.spiegel.de (Stand: 03.09.2020)