SORMAS in der Schweiz bald bundesweit im Einsatz

SORMAS ist demnächst in der Schweiz flächendeckend im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie im Einsatz. Als einziges System konnte SORMAS den Anforderungen der Kantone gerecht werden.

Die Schweiz hat beschlossen, das Epidemie-Management-System SORMAS demnächst bundesweit einzusetzen. Nach der Anschaffung der Software wird sie auf die individuellen Gegebenheiten des Landes angepasst.

Besseres Contact Tracing

Bisher wurden in der Schweiz insgesamt sechs unterschiedliche Systeme für das Corona Contract Tracing, also die Kontaktverfolgung, genutzt oder standen kurz vor der Einführung. SORMAS, als weltweit erprobtes Epidemie-Management-System, wird diese nun ersetzen, ebenso wie Excel-Listen und kleinere Tools, mit denen bisher gearbeitet wurde.

Vorgesehen ist, dass die Contact Tracing Software auch nach der Corona-Pandemie weiterhin in der Schweiz im Einsatz bleibt. Denn SORMAS verfügt bereits jetzt über spezifische Module für insgesamt 14 Infektionskrankheiten. 

Warum die Wahl auf SORMAS fiel

Nachdem Epidemiologen sämtliche Funktionen der Software geprüft hatten, entschied sich das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz für SORMAS. Der Grund: Als einzige Lösung konnte SORMAS die Anforderungen der Mehrheit der Kantone abdecken. Diese umfassen die Breite an Funktionalitäten, Datenmanagement, Anwendungsreife, Benutzerfreundlichkeit und Kosten. Außerdem bringt SORMAS im Vergleich zu den bestehenden Systemen eine Verbesserung in punkto Skalierbarkeit und Datenschutz mit sich, so Sang-Il Kim, Leiter der Abteilung Digitale Transformation beim Bundesamt für Gesundheit. Ein weiterer Vorteil: Die Auswertung der Daten erfolgt automatisch.

Mit SORMAS gegen Corona

Das Epidemie-Management-System SORMAS („Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System“) wurde vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) Braunschweig, der vitagroup und anderen entwickelt, ursprünglich, um in strukturschwachen Regionen Infektionen wirksam überwachen und managen zu können. Seit 2016 verantwortet die vitagroup als Experte für digitale Softwarelösungen im Gesundheitssektor die Entwicklung und Verbesserung der Software von SORMAS. Seit dem Frühjahr ist die Lösung auch in Deutschland zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie im Einsatz – Frankreich sieht diesen ebenfalls vor.

mehr aKTUELLES


vitagroup AG

Aktuelles vom September 2020

EMPAIA: Grossprojekt für KI in der Diagnostik startet

Jetzt beginnt EMPAIA, das Gemeinschaftsprojekt der vitagroup unter Leitung der Charité. Das Ziel: Eine KI-Plattform für die bildbasierten Diagnostik. Mehr
vitagroup AG

Aktuelles vom September 2020

WEDOO: neuer sicherer Messenger

WEDOO, der neue sichere Messenger für alle, die im Gesundheitssystem arbeiten, ist auf dem Markt. Ab sofort können Sie sich den Messenger kostenlos herunterladen. Mehr

Quellen: Perler, Luca: Bund und Kantone setzen auf eine neue Software für das Contact Tracing; online unter: www.computerworld.ch (Stand: 23.09.2020)
Simap: Meldungsnummer 1141373; online unter www.simap.ch (Stand: 23.09.2020)

Bilder: © iStock