Coronavirus – die vitagroup klärt auf

Im Rahmen der 116117, der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, klärt die vitagroup über das neuartige Coronavirus auf. Die vitagroup hat dabei nicht nur eine eigene Corona-Leitung eingerichtet, sondern auch das Experten-Team erweitert.

Bei Fragen zum Coronavirus: 116117

Bei Fragen rund um das Thema Coronavirus verweist das Bundesgesundheitsministerium auf die 116117, die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Betreut wird die 116117 unter anderen von der vitagroup.

Informieren, aufklären, Ängste nehmen

Woher kommt das Virus? Wie verbreitet es sich? Wie kann ich mich schützen? Die Mitarbeiter der vitagroup, die die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 betreuen, beantworten den Anrufern Fragen jeder Art, sprechen Handlungsempfehlungen aus und versuchen Ängste zu nehmen.

Eigene Corona-Leitung und Erweiterung des Experten-Teams

Um das stark erhöhte Aufkommen an Anfragen zu bewältigen, hat die vitagroup eine separate Leitung für Fragen zum Coronavirus eingerichtet und das Berater-Team erweitert. Alle Mitarbeiter sind intensiv geschult und erhalten wissenschaftlich valide Informationen aus erster Hand.

„Die Vielzahl der Anrufe, die bereits in den letzten Tagen bei uns eingegangen sind zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger das Angebot sehr dankbar annehmen“, sagt Emek Altun, Member des Operations Boards der vitagroup. „Auch unsere Berater berichten nur Positives: Oft sind die Patientinnen und Patienten zu Beginn der Telefonate sehr besorgt, wir können sie dann aber durch konkrete Handlungsempfehlungen und Aufklärung beruhigen.“

Bilder: © iStock

mehr insights und aktuelles aus der vitagroup


vitagroup AG

Aktuelles vom März 2020

Bucherscheinung mit vitagroup-Beteiligung

Anfang April erscheint das Buch „Digitale Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen“. Daran beteiligt ist unter anderen vitagroup-Experte Emek Altun. Mehr
vitagroup AG

Aktuelles vom Februar 2020

ZEIT ONLINE berichtet über SORMAS

ZEIT ONLINE berichtet über SORMAS und wie es dabei unterstützen kann, eine Epidemie des Coronavirus in Afrika zu verhindern. Mehr